CALICO * 2006 - ÖWB              Schimmel

Calico wurde über Eigenleistung gekört, und vereint alles was man sich von einem modernen Springhengst wünscht. Sensationelles Vermögen, große Übersicht und super Reflexe. Sein Topp-Interieur spiegelt sich in Gelassenheit und Rittigkeit wider.

 

Calico war sportlich bereits als 4-Jähriger unter seinem Ausbilder Helfried Knotz in Springpferdeprüfungen erfolgreich in den Sport gestartet. Dabei erzielte er Wertnoten im oberen 8er Bereich.
Calico siegte mit Helfried Knotz über S**, bis S*** fehlerfrei und hoch platziert.


Nach dem Ableben von Helfried Knotz wird Calico seit April 2019 von Thomas Himmelmayer, einem österreichischen Junior geritten. In der ersten gemeinsamen Saison waren Calico und Thomas Himmelmayer sehr erfolgreich mit Platzierungen und Siegen bis zu 1,35m.
 

Calico ist WFFS negativ!

Deckbedingungen:
Calico ist während der Turniersaison nur über TG verfügbar.


Decktaxe:
€ 390 bei Bestellung + € 390 bei Trächtigkeit

 

Info und Anfragen

+43 (0) 664 105 25 02
calico@helfriedknotz.at

Der Vater Cornet Obolensky gilt schon heute als einer der weltweit besten Springvererber der Neuzeit (2019 Platz 5 der WBFSH-Weltrangliste).
Er brachte bisher 308 S-Springpferde mit einer Nachkommen-Lebensgewinnsumme von über 9,47 Millionen Euro. Bisher stellte er über 125 gekörte Söhne und war sportlich selbst hoch erfolgreich. 2008 zählte er unter Marco Kutscher zum deutschen Olympiaaufgebot in Peking, 2011 Mannschafts-Europameister in Madrid.
Cornet Obolensky-Nachkommen sind aus der Sportwelt nicht mehr weg zu denken!

 

Die Mutter Eisfee N v. Espri x Weinstern war selbst sehr erfolgreich in Dressurprüfungen der kleinen Tour. Nach ihrer sportlichen Karriere brachte sie mit Calico ihr erstes Fohlen, danach einige weitere erfolgreiche Nachkommen, wie z.B.  Escaya N, *2007 (Daddy Cool x Espri), 2010 Siegerin der 3jährigen Materialpferde und 2011 Reservesiegerin der zentralen Stutkörung in St. Pölten-Hart. Escaya N ist bislang sehr erfolgreich in Dressurprüfungen der Klasse M.

 

Espri gilt völlig zu Recht bis zum heutigen Tag als der Stammhalter der hannoverschen A/E-Linie. Er ist der bedeutendste Sohn des Eiger I und schaffte das Kunststück, vor seinem Vater, 1995 mit der höchsten Auszeichnung des Hannoveraner Verbandes „Hannoveraner Hengst des Jahres“ geehrt zu werden.
Espri brachte mit Hugo Simons Weltpferd E.T. sein Vorzeigestück und schickte noch zahlreiche weitere Kinder in die großen Springarenen. Sein Vererbungsschwerpunkt liegt im Springen, doch Olympioniken stellte er in beiden Disziplinen. Elvis/Nadine Capellmann trugen 2008 in Hongkong zum Mannschaftsgold für Deutschland in der Dressur bei, E.T. FRH/Hugo Simon vertraten Österreich 1996 in Atlanta.


Mit dem gleichfalls sehr leistungsstark vererbenden Weinstern und dem rappfarbenen Halbblüter Weckruf erfährt das Pedigree seine besondere Note. Die Urgroßmutter Washita lieferte aus Anpaarung an Espri das international erfolgreiche Springpferd Egano P/Jessica Kürten (IRL). In den nächsten Generationen stehen die Hengste Absender, Cypern und Walsrode. Der hannoversche Mutterstamm 1221/V. 310767064 hat seinen Ursprung im Bereich der Traditionsstation Balge (Kreis Nienburg).

Druckversion Druckversion | Sitemap
Alle Rechte vorbehalten - Helfried Knotz - calico@helfriedknotz.at